Farbe...

Da ja über die Feiertage keine Handwerker vom Bauträger zu erwarten waren, haben wir die Zeit genutzt, und die Wände gespachtelt, grundiert und mit einem ersten Anstrich versehen.

Arbeitstage hierfür waren 24., 25., 26., 27., 28., 29., 30., 31.12, 01.01., 02.01., 03.01. und 04.01., also jeder Tag, an dem andere sich zu Hause ausgeruht haben.

Ca. 660 m² Decken und Wände sind nun erst einmal vorbereitet. Zu hoffen bleibt, dass die noch folgenden Gewerke nicht allzuviel Schaden an den Wänden anrichten werden.

Es wurde übrigens nicht gepinselt oder gerollert, sondern mittels Farbsprühsystem, das die Farbe direkt aus dem Farbeimer ansaugt, die Farbe aufgetragen. Insbesondere bei den Decken besteht dabei akute Nackenstarren-Gefahr!

4.1.15 11:38, kommentieren

Fußbodenheizung, Estrich, Hausanschlüsse

Seit dem letzten Eintrag sind ein paar wichtige Dinge geschehen. Allerdings bedingt durch die Trocknungsphase und die Weihnachtszeit sind anderseits auch selten Arbeiter auf der Baustelle gesichtet worden.

Die Fußbodenheizung wurde vor dem Estricheinbau eingebaut:

 

 

Kurz darauf kamen die Estrich-Leger mit einem Sattelzug, mit dem sie auch direkt wieder abrücken durften, denn mit einem solch großen Fahrzeug kommt man nicht auf unser Grundstück (was im Übrigen jedem Unternehmer mitgeteilt wurde). Beim Versuch, trotzdem mit einem zu großen Fahrzeug auf die Baustelle zu kommen, sind natürlich Kollateralschäden entstanden.

Einen Tag später sind die gleichen dann mit zwei kleineren Lkw angerückt uns haben den Estrich gelegt:

Hier ein Blick auf den "Installationsschacht", der später noch durch eine Trockenbauwand verschlossen wird:

Es folgten einige Wochen Trocknungsphase mittels 4 Bautrocknern. In dieser Zeit sind dann die Hausanschlüsse entstanden. Der Wasseranschluss hat dabei recht lange auf sich warten lassen, da der Tiebauer den Aufgrabeschein von der Stadt nicht erhalten hat (er hat uns allerdings auch nicht informiert, dass es erstmal nicht klappt *grr*), danach war das Loch in der Straße aufgrund der unerwartet tiefen Lage der Hauptwasserleitung so tief, dass die mit der Anbohrung beauftragten Handwerker des Wasserwerkes ohne zusätzlichen Verbau nicht in das Loch steigen wollten. Nach der Nachbesserung konnte dann mit ca. 3 Wochen Verspätung der Wasseranschluss in Betrieb gebnommen werden. Trotzdem lief die Heizung schon, da per Schlauchbefüllung vom Vordergrundstück die Fußbodenheizung mit Wasser gefüllt werden konnte.

Auch das E-Werk (zuständig für Gas und Strom) hat noch zwei Böcke geschossen:

An einem Tag wurde Strom verlegt (und das bereitliegende Telefonkabel parallel dazu). Am Folgetag wurde dann senkrecht dazu die Gasleitung verlegt und dabei das frisch verlegte Telefonkabel wieder durchtrennt. emotion

 

Bei der Inbetriebnahme des Stromanschlusses hat das E-Werk vergessen, einen Zähler bereit zu stellen, sodass auch dieser Anschluss sich verzögert hat.


4.1.15 11:31, kommentieren

Aktuelle Außenansicht

Hier nun aktuelle Bilder von außen:


26.10.14 15:40, kommentieren

Die Bautrocknung kommt nach dem Estrich...

Bei diesem Anbieter sind wir fündig geworden:

24.10.14 09:20, kommentieren

Sanitär, Elektro, Trockenbau

Zwischenzeitlich wurde die Verblendung verfugt und das Gerüst abgebaut (Fotos von außen folgen...)

Schlag auf schlag rückten nun verschiedene Gewerke an:

Die Trockenbauer brachten die Gipskartonplatten im Dachgeschoss an

 

 

Die Elektriker führten Teil 2 ihrer Installation durch (Verteilerkasten und Steckdosen/Schalter)

Etwas hinten liegen die Heizungs- und Sanitärleute, die sich recht selten und kurz blicken lassen und daher nun schon fast eine Woche hinter dem Zeitplan liegen.

21.10.14 15:35, kommentieren